zurück zur Übersicht

Medicare

Verwechslungsgefahr: Rosacea – Akne

(Er-)Kennst Du den Unterschied zwischen Rosacea und Akne?

Verwechslungsgefahr: Rosacea – Akne

Lisa Henkel  12.10.2022

Welche Hauterkrankung verursacht Rötungen, Pickel und Pusteln? Die Antwort scheint klar? Keinesfalls! Denn sowohl Rosacea als auch Akne können sich auf diese Art äußern. Dabei ist die Unterscheidung von großer Bedeutung, nicht zuletzt auch für die erfolgreiche Behandlung. So erkennst Du den Unterschied!

Im Vergleich: Rosacea – Akne

In 4 Kategorien stellen wir Rosacea und Akne gegenüber. Du wirst überrascht sein, wie grundlegend verschieden die beiden Hauterkrankungen sind. Die Unterschiede sind größer, als der erste Blick vermuten lässt!

  1. Definition: Was ist was? Wer ist betroffen?
  2. Symptome: Wie sieht Rosacea bzw. Akne aus?
  3. Ursachen: Wie und warum entsteht Rosacea bzw. Akne?
  4. Behandlung: Wie unterscheidet sich die Behandlung von Rosacea und Akne?

1) Definition: Was ist was? Wer ist betroffen?

Rosacea ist …

Rosacea, auch als Couperose oder Kupferrose bezeichnet, ist eine nicht ansteckende, entzündliche Erkrankung der Haut. Sie verläuft in der Regel als chronische Erkrankung, das heißt in lebenslangen (Krankheits-)Phasen oder -Schüben. Dabei wird zwischen vier Stadien unterschieden, die von Hautrötungen bis hin zur Knollennase (Rhinophym) reichen. Frauen leiden zwar etwas häufiger an der Erkrankung als Männer, dafür zeigen Männer tendenziell schwerere Verläufe. In den meisten Fällen entwickelt sich die Rosacea ab dem 30. Lebensjahre und begleitet die Betroffenen bis ins hohe Alter.

Akne ist …

Akne ist eine der häufigsten Hautkrankheiten weltweit. Dabei werden verschiedene Formen und Schweregrade der Erkrankung unterschieden, wobei die Acne vulgaris die verbreitetste Form ist. Männer und Frauen sind gleichermaßen von Akne betroffen, vor allem im Jugendalter (Pubertät) und jungen Erwachsenenalter. Im Gegensatz zur Rosacea, gehört Akne nicht zu den chronischen Hauterkrankungen. Das bedeutet, dass sie irgendwann wieder weggeht. Der Klassiker: Die Pubertätsakne, die nur wenige Jahre (wenn überhaupt) anhält. Genauso gibt es jedoch viele Betroffene, die über Jahrzehnte an Akne leiden. Mit zunehmenden Lebensalter wird die Hauterkrankung jedoch immer seltener und verschwindet früher oder später.

2) Symptome

Wie sieht Rosacea aus?

Typische Merkmale der Rosacea sind Rötungen und sichtbare Äderchen an den Wangen, der Nase, Stirn oder am Kinn. In schwere(re)n Stadien treten auch Pusteln, Knötchen oder knotige Verdickungen (z.B. die Knollennase) auf. Nur sehr selten äußert sich die Rosacea außerhalb des Gesichts.

  • Anfallsartige Hautrötungen (Flushing)
  • Rötungen der Haut (Erytheme)
  • Sichtbar erweiterte Hautgefäße (Teleangiektasien)
  • (Eiter-)Pickel und Bläschen (Pusteln)
  • Knötchen (Papeln)
  • Knollennase (Rhinophym)

Wie sieht Akne aus?

Typisch für Akne sind Mitesser (Komedonen), Pusteln oder Pickel, die am ganzen Körper auftreten können. Im Gesicht ist meist die T-Zone (Nase, Kinn und Stirn), am restlichen Körper sind Brust und Rücken von den Hautveränderungen betroffen. Es handelt sich dabei um Körperstellen, an denen viele Haare und Talgdrüsen vorkommen.

3) Ursachen

Wie und warum entsteht Rosacea?

Den Hautveränderungen bei Rosacea liegt eine Erweiterung der feinen Gefäße der Haut zugrunde. Die vergrößerten Gefäße können je nach Ausprägung bereits auf den ersten Blick sichtbar sein. Man spricht in der medizinischen Fachsprache von Teleangiektasien. Warum es jedoch überhaupt erst zu den Veränderungen der Hautgefäße kommt, ist zum Teil noch ungeklärt. Verschiedene Ursachen werden diskutiert. Eine wichtige Rolle scheinen genetische Faktoren zu spielen, das heißt, die Krankheit kann aufgrund einer genetischen Veranlagung entstehen. Zusätzlich wird eine Reaktion des Immunsystems gegen die Hautgefäße vermutete. Weiterhin können bestimmte Bakterien oder Parasiten an den entzündlichen Hautveränderungen beteiligt sein, speziell das Bakterium Staphylococcus aureus und die Demodex-Milbe. Triggerfaktoren wie Alkohol, Nikotin, scharfes Essen, Gewürze, Stress, Sonnenstrahlung (UV-Strahlung) und/oder bestimmte Medikamente können zur Erkrankung beitragen und eine Verschlechterung und/oder einen Flush/Flushing (plötzliche Gesichtsrötung) hervorrufen.

Wie und warum entsteht Akne?

Bei der Akne handelt es sich um eine Entzündungsreaktion der Haarfollikel und Talgdrüsen. In vielen Fällen wird diese durch ein hormonelles Ungleichgewicht (z.B. während der Pubertät) verursacht. Dabei ist in den meisten Fällen und sowohl bei Frauen als auch bei Männern ein Überschuss an Testosteron die Ursache. Testosteron steigert nämlich die Aktivität der Talgdrüsen. Wenn der Talg nicht mehr abfließen kann und die Poren verstopft, kommt es wiederum zur Entstehung von Unreinheiten und Pickeln bis hin zu tiefen Pusteln und Entzündungen. Ein weiterer Grund für eine verstärkte Talgproduktion (Seborrhöe) kann auch eine genetische Veranlagung sein. Dies ist häufig bei Patient*innen der Fall, die im Erwachsenenalter bzw. über viele Jahre an Akne leiden. Die gesteigerte Talgproduktion (Seborrhöe) hat außerdem eine weitere Folge: Bakterien, speziell Bakterium mit dem Namen Propionibacterium acnes, fühlt sich in der Nähe des Talgs nämlich besonders wohl und verstärkt die Entzündung. Darüber hinaus kann Akne durch Stress, Ernährung, Medikamente (z.B. die Pille) und/oder falsche Hautpflege verursacht oder begünstigt werden.

4) Behandlung: Wie unterscheidet sich die Behandlung von Rosacea und Akne?

Wie wird Rosacea behandelt?

Die Therapie der Rosacea richtet sich nach der Form und dem Stadium, das von einer*m Hautfachärzt*in bestimmt wird. Eine milde Form der Rosacea spricht auf eine äußerliche Behandlung (topische Therapie) mit Cremes oder Salben gut an. Eine sehr gute Wirksamkeit zeigt beispielsweise Azelainsäure. Sie ist gut verträglich und kann nahezu bedenkenlos täglich angewendet werden. Daneben stehen jedoch noch diverse weitere Wirkstoffe zur Auswahl. Auch IPL- oder Laserbehandlungen können helfen, sichtbare Äderchen und Hautrötungen zu reduzieren. Dabei werden die erweiterten Blutgefäße in einer oder mehreren kurzen Sitzungen von jeweils wenigen Minuten mit intensivem Licht bestrahlt. Bei fortgeschrittenen bis schweren Stadien der Rosacea kommen auch Tabletten zum Einsatz, die (vorübergehend) eingenommen werden. In jedem Fall spielt auch die richtige Hautpflege eine wichtige Rolle. Weil die Haut der Rosacea besonders empfindlich und sensibel reagiert, solltest Du Hautpflegeprodukte mit Alkohol, Duftstoffen und Parfüm gänzlich vermeiden.

Mehr über die richtige Hautpflege bei Rosacea erfährst Du hier: Rosazea: Unsere Best Practices für Deine Haut

Diese Wirkstoffe kommen bei der Behandlung von Rosacea u. a. zum Einsatz:

Gegen Rosacea steht ein breites Therapiespektrum zur Auswahl. Unsere Hautfachärzt*innen bei dermanostic können Dir eine auf Dich und Deine Haut abgestimmte Behandlung empfehlen.

Wie wird Akne behandelt?

Auch die Behandlung der Akne richtet sich nach der Form und dem Schweregrad. Wichtig ist eine individuelle und langfristige Therapie, die konsequent durchgeführt wird. Begonnen wird auch hier in der Regel mit einer topischen Therapie mit Cremes oder Salben. Dabei stehen zahlreiche Wirkstoffe zur Verfügung, die zusätzlich auch kombiniert werden können. Eine von vielen möglichen Therapien ist die Anwendung eines Reinigungsmittels mit Benzoylperoxid in Kombination mit einem Gel mit Adapalen. Dein*e Hautfachärzt*in kann den geeigneten Wirkstoff für Dich und Deine Haut auswählen. Wird mit Cremes oder Salben keine ausreichende Wirkung erzielt, können Tabletten verschrieben werden. Neben Antibiotika kommen Retinoide zum Einsatz. Bei hormonell bedingter Akne kann auch eine Antibabypille eine geeignete Therapie für Dich darstellen. Lass Dich hierzu von Deiner*m Frauenärzt*in beraten. Basis jeder medizinischen Behandlung sollte die korrekte Hautpflege sein.

Mehr über die richtige Hautpflege bei Akne erfährst Du hier: Die richtige Hautpflege bei Akne

Diese Wirkstoffe kommen bei der Behandlung von Akne u. a. zum Einsatz:

Gegen Akne steht ein breites Therapiespektrum zur Auswahl. Unsere Hautfachärzt*innen bei dermanostic können Dir eine auf Dich und Deine Haut abgestimmte Behandlung empfehlen.

Erhalte mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Hautärzte Team

Teste Dein Wissen!

Welche Hautveränderung ist NICHT typisch für die Rosacea?

a)
Teleangiektasien
b)
Rhinophym
c)
Komedonen

Das Wichtigste in Kürze: Rosacea – Akne

Das sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Rosacea und Akne:

  • Rosacea entsteht üblicherweise erst im Erwachsenenalter mit ca. 30 Jahren, Akne im Jugend- und jungen Erwachsenenalter
  • Bei Rosacea liegt eine Erweiterung der kleinen Hautgefäße vor, bei Akne eine Entzündung der Haarfollikel und Talgdrüsen
  • Rosacea gehört zu den chronischen Hauterkrankungen, Akne nicht
  • Rosacea tritt nur sehr selten am Körper auf
  • Sichtbare Gefäße (Teleangiektasien) sind ein charakteristisches Merkmal der Rosacea und kommen bei Akne nicht vor

Das sind die wichtigsten Gemeinsamkeiten zwischen Rosacea und Akne:

  • Es können Rötungen, Pickel und Pusteln auftreten
  • Sowohl der Rosacea als auch der Akne liegt eine Entzündungsreaktion zugrunde
  • Bei der Entstehung beider Erkrankungen ist eine genetische Veranlagung von Bedeutung
  • Weder Rosacea noch Akne sind ansteckend
  • Beide Hautkrankheiten lassen sich gut behandeln, erfordern aber eine individuelle Therapie und geeignete Hautpflege(-produkte)

Du bist Dir unsicher, ob Du an Rosacea oder Akne leidest? Schicke uns einfach 3 Fotos und erhalte in weniger als 24h eine Diagnose, Therapieempfehlung und Privatrezept von unseren Hautfachärzt*innen.

Wenn Du weitere Fragen hast, wende Dich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Lisa Henkel

Verfasst von Lisa Henkel

Lisa Henkel ist Medizinstudentin im klinischen Abschnitt und unterstützt als Co-Autorin die fachliche Redaktion bei dermanostic. Dabei verantwortet sie das Wirkstofflexikon und kleine Fachartikel zu Hauterkrankungen