zurück zur Übersicht

Medicare

Was tun gegen trockene Haut?

Vor allem im Herbst und Winter haben Viele mit trockener Haut zu kämpfen.

Was tun gegen trockene Haut?

Gina Wintrich   10.02.2022

Die Haut fühlt sich trocken an, sie spannt und juckt. Trockene Haut ist ein Erscheinungsbild, dass den meisten sicher schon einmal begegnet sein wird. Viele verschiedene Ursachen können für eine Austrocknung der Haut verantwortlich sein, unter anderem das Wetter, die Ernährung aber auch Krankheiten oder genetische Veranlagungen.  

Was fehlt dem Körper, wenn die Haut trocken ist?

Trockene Haut entsteht immer dann, wenn die Haut es nicht schafft den Verlust von Feuchtigkeit und Fetten selbstständig auszugleichen. Das kann unter anderem daran liegen, dass die Talgdrüsen in der Haut nicht genügend Eigenfett produzieren. 

Das Fett ist ein wichtiger Bestandteil der Hautschutzbarriere, welche den Verlust von Feuchtigkeit und unter anderem das Eindringen von Bakterien verhindern soll. Ist nun nicht genug Fett vorhanden, so wird die Schutzbarriere der Haut geschädigt und Feuchtigkeit kann leicht ausdringen und die Haut trocknet aus. 

Umso weniger Fett auf der Haut vorhanden ist und umso länger dieser Zustand andauert, umso mehr Feuchtigkeit geht der Haut verloren. Die Folge des mangelnden Schutzes und der verlorenen Feuchtigkeit ist nun eine trockene, spröde und schlimmstenfalls rissige und schmerzhafte Haut. 

Wieso habe ich trockene Haut?

Wie es dazu kommt, dass die Haut austrocknet, wissen wir nun. Doch was steckt dahinter? Was sind die Ursachen dafür, dass die Haut Feuchtigkeit verliert, und was kann man dagegen tun? 

Trockene Haut kann viele Ursachen haben. Sowohl innere als auch äußere Einflüsse spielen hier eine wichtige Rolle. Hier geben wir eine kurze Übersicht, welche es sein können: 

  • Äußere Einflüsse:  
    • Kälte während der kalten Jahreszeit kann die Haut enorm belasten, aber auch die Hitze im Sommer. Das Wetter und die Temperatur nehmen großen Einfluss auf unsere Haut. 
    • Die falsche Reinigung oder zu langes oder heißes Duschen und Baden. 
    • Ungeeignete Pflege mit reizenden Inhaltsstoffen oder zu häufige Peelings können schaden. 
    • Chemikalien, diese können zum Beispiel in Reinigungsmitteln vorhanden sein, aber auch in Kleidung. 
  • Innere Einflüsse:  
    • Flüssigkeitsmangel durch eine geringe Flüssigkeitszufuhr. 
    • Eine einseitige Ernährung stellt der Haut nicht ausreichend Vitamine und Nährstoffe zur Verfügung. 
    • Hormonschwankungen, wie z.B. während einer Schwangerschaft oder der Periode können großen Einfluss auf das gesamte Hautbild nehmen. 
    • Schadstoffe wie Alkohol und Nikotin sind nicht nur schädlich für die Haut, sondern für den gesamten Körper. 
    • Psychische Belastungen, wie Stress oder Trauer beanspruchen die Haut. 
    • Mit zunehmendem Alter lässt die körpereigene Fettproduktion der Haut nach, wodurch sie schneller austrocknen kann. 
    • Auch genetische Faktoren, Krankheiten oder Medikamente können zu trockener Haut beitragen. 

Ist trockene Haut ein Anzeichen für Krankheiten?

Es gibt in der Tat einige (Haut-)Krankheiten, die mit trockener Haut zusammenhängen. Trockene Haut kann eine Folge von bestimmten Erkrankungen sein, jedoch umgekehrt auch der Auslöser für einige Krankheiten. 

Typische Hautkrankheiten, die mit einer trockenen bis sehr trockenen Haut einhergehen, sind zum Beispiel Neurodermitis (Atopische Dermatitis, Atopisches Ekzem) oder Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) . Außerdem kann trockene Haut ein Symptom von Krankheiten, wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder auch Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn oder Darmentzündungen sein.  

Auch ein Kontaktekzem kann im Verlauf zur Trockenheit und Schuppung führen. Durch die enorme Trockenheit können Schadstoffe leichter in die Haut eindringen, worauf die Haut mit einem Ausschlag reagiert. Ein Beispiel ist das Handekzem. Dazu finden Sie ebenfalls einen ausführlichen Artikel in unserem Blog. 

Das sollte jedoch für Sie kein Grund zur Sorge sein, in den meisten Fällen hat trockene Haut ganz harmlose Ursachen und kann durch tägliche Pflege gut behandelt werden. Es muss kein Zusammenhang mit einer Krankheit bestehen. Wie zuvor erwähnt, gibt es noch zahlreiche weitere Ursachen.    

Erhalten Sie mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Hautärzte Team

Testen Sie Ihr Wissen!

Wie viel Prozent der Bevölkerung haben eine trockene Haut?

a)
Ca. 23%
b)
Ca. 42%
c)
Ca. 69%

Was kann man gegen trockene Haut tun?

Um gegen trockene Haut vorzugehen, ist es wichtig die Ursache zu kennen. Liegt dem Erscheinungsbild zum Beispiel eine Krankheit zugrunde oder ist eine Reaktion auf Medikamente, so sollte ein Arzt/eine Ärztin aufgesucht werden. Dieser wird mit Ihnen eine geeignete Therapie erarbeiten und die Medikamente gegebenenfalls verändern.  

Andere Ursachen können Sie ganz einfach von zuhause aus und ohne großen Aufwand bekämpfen. Hier erhalten Sie einige Tipps, wie Ihre tägliche Pflegeroutine aussehen könnte, um sich vor trockener Haut zu schützen: 

  • Flüssigkeitszufuhr: Sie sollten täglich (je nach Körpergröße und Gewicht) etwa 2-3 Liter Wasser zu sich nehmen. So erhält die Haut auch von innen heraus die nötige Flüssigkeit. 
  • Ausgewogene Ernährung: Eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen bringt ausschließlich Vorteile für Ihren gesamten Körper. Um gezielt gegen trockene Haut vorzugehen, eignen sich zum Beispiel Lebensmittel, die viel Eigelb enthalten: z.B. Fisch, Milchprodukte, Haferflocken, Spinat, Bananen oder Nüsse.  
  • Anpassung an das Wetter: Um auch den äußeren Einflüssen standhalten zu können, ist die richtige Pflege wichtig. Achten Sie zum Beispiel darauf empfindliche Hautpartien gut zu wärmen und fetthaltige Cremes gegen die kalte Luft aufzutragen. Im Sommer sollten Sie stets ein Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. 
  • Richtige Reinigung: Beachten Sie bei Ihrer täglichen Pflege, dass sehr heißes Wasser sowie langes Duschen oder Baden der Haut schaden können. Greifen Sie bei der Reinigung zu milden, am besten Haut-pH neutralen Produkten und lassen Sie die Finger von aggressiven Peelings und Reinigungsprodukten. 
  • Rückfettende Pflegeprodukte: Da die Eigenproduktion an Fett hier nicht ausreicht, müssen Sie hier nachhelfen. Verwenden Sie rückfettende Pflegeprodukte, um die Hautschutzbarriere zu unterstützen. So kann der Verlust von Feuchtigkeit enorm verringert werden.   

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Verfasst von Gina Wintrich

Gina Wintrich ist Mitarbeiterin des Marketing- und Redaktionsteams von dermanostic. Sie studiert im Bachelor Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt der Medien und Kommunikation. Bei dermanostic beschäftigt sie sich vor allem mit medizinischen Themen sowie dem Bereich Lifestyle.