zurück zur Übersicht

Medicare

Neurodermitis bei Kindern

Die Neurodermitis ist mit über 80% die häufigste Hauterkrankung bei Kindern.

Dermatitis bei Kindern

Johanna Vogel  06.10.2021

Die Neurodermitis, auch „atopisches Ekzem“ oder „atopische Dermatitis“ genannt, kann bereits im Säuglingsalter auftreten und ist die häufigste Hauterkrankung im Kindesalter.

Sie zeichnet sich durch einen entzündeten Hautbereich aus. Häufig ist der rote, trockene Hautausschlag an den Handgelenken, in den Armbeugen, in den Kniekehlen und am Hals zu finden. Gerade bei Kindern können die auffälligen Stellen aber auch über den ganzen Körper verteilt sein. Die verschiedenen Hautstellen können außerdem je nach vorliegendem Lebensabschnitt unterschiedlich stark betroffen sein.

Neurodermitis verläuft in den meisten Fällen schubweise. Dies bedeutet, dass es zwischenzeitlich zu einer Verringerung oder sogar zum Verschwinden der Symptome kommt.

Es ist gut möglich, dass die Neurodermitis mit fortschreitendem Alter abheilt. Die Hauterkrankung kann jedoch auch in eine sogenannte „Neurodermitis des Erwachsenen“ übergehen, die auch chronisch sein kann. In jedem dieser Fälle ist die Neurodermitis aber nicht ansteckend.

Mögliche Ursachen für Neurodermitis

Die Ursachen der Neurodermitis sind nicht eindeutig geklärt. Als wahrscheinlich gilt jedoch eine angeborene Veranlagung. Die Krankheit ist also wahrscheinlich genetisch bedingt. Oft haben betroffene Kinder zusätzlich zur Neurodermitis eine oder mehrere allergische Erkrankungen, wie allergisches Asthma oder eine Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel. Eine Lebensmittelallergie kommt bei fast einem Drittel aller Kinder mit Neurodermitis vor.

Neben der genetischen Veranlagung können also auch Umwelteinflüsse und Empfindlichkeiten gegenüber Lebensmitteln, Pollen oder Hausstaub eine Rolle spielen. Auch eine psychische Belastung wie Stress kann die Neurodermitis verstärken.

Woran erkenne ich Neurodermitis bei meinem Baby?

Die Baby-Neurodermitis fällt bei den betroffenen Kindern durch folgende Symptome auf:

· Gerötete Hautstellen: meist im Gesicht, auf der Kopfhaut, in den Arm- und Kniebeugen, hinter den Ohren
· Nässen und Bläschenbildung
· Krustige Schuppen
· Starker Juckreiz

Es gibt eine Vielzahl an Symptome für Neurodermitis. Glücklicherweise sind einige von ihnen ungefährlich und klingen häufig von allein wieder ab. Am bekanntesten ist dabei der Babyschorf. Wenn es jedoch zu sehr starken, chronischen Symptomen kommt, sollten Sie mit Ihrem Kind unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt auch, wenn die Symptome nach einigen Monaten nicht wieder abklingen.

Was kann man tun, um Neurodermitis vorzubeugen?

Studien weisen darauf hin, dass Stillen während der ersten vier Lebensmonate das Risiko des Kindes an atopischer Dermatitis zu erkranken stark verringern kann. Zusätzlich kann eine gute Hautpflege, wie regelmäßiges Eincremen, vorbeugend wirken. Dies ist besonders dann empfehlenswert, wenn Neurodermitis oder allergische Erkrankungen in der Familie bekannt sind und das Kind daher genetisch vorbelastet ist.

Da Neurodermitis häufig mit anderen Allergien auftritt sollten Kinder, die ein erhöhtes Neurodermitis-Risiko haben, bekannte Allergene möglichst vermeiden. Allergene sind die Stoffe, von denen man weiß, dass sie häufig Allergien auslösen, wie zum Beispiel Hausstaub.

Auch gibt es Studien, die einen Zusammenhang zwischen Zigarettenrauch und Neurodermitis bestätigen. Auch nach der Schwangerschaft sollte ein Kind möglichst keinem passiven Rauch ausgesetzt werden.

DO'S

· Regelmäßige Hautpflege mit Cremes, Lotionen oder Balsam
· Ausgewogene Ernährung
· Allergene vermeiden

DONT'S

· Psychische Belastung (Stress)
· Passivrauch
· Zu heiß und zu oft duschen/baden
· Ungesunde Ernährung
· Externe Hautreizungen (strenges Waschmittel, raue Nähte, wollene Kleidung)

Brauchen Sie eine Hautarztbehandlung?

Diagnose, Therapie und Rezept hier 24/7 möglich.

Appstore Badge Playstore Badge Webapp Badge

Wie kann man Neurodermitis bei Kindern behandeln?

Die Behandlung von Neurodermitis hängt von der Schwere des jeweiligen Verlaufs ab. Bei Kindern wird in der Regel mit einer Basistherapie gestartet. Eine Basistherapie ist in diesem Fall eine Hautbehandlung, bei der die betroffenen Hautstellen mit verschiedenen Cremes, Salben und Lotionen versorgt werden. Dadurch werden die trockenen Hautstellen beruhigt und die natürliche Hautbarriere wird zusätzlich unterstützt. Sollte die Haut an einigen Stellen entzündet sein, kann zudem eine antibakterielle Creme verwendet werden.

Zusätzlich hilfreich ist die Badefrequenz der Kinder zu senken. Gerade zu warme Bäder können den Juckreiz noch verstärken. Wenn das Kind alt genug ist, sollte möglichst lieber geduscht als gebadet werden, um eine zusätzliche Belastung der Haut zu verringern. 

In jedem Fall ist aber ein Arzt zu konsultieren, der dann eine Therapie vorschlägt. Die Therapie sollte an die jeweiligen Krankheitssymptome und daran, wie stark diese auftreten, angepasst werden. Auch sollten individuelle Aspekte, wie zum Beispiel erbliche Veranlagungen und die Dauer bzw. Häufigkeit der Symptome, berücksichtigt werden.

Außerdem gibt es Schulungen zum Umgang mit Neurodermitis. In diesen wird über die Krankheit aufgeklärt und über verschiedene Therapiemöglichkeiten gesprochen.  Zusätzlich werden den Teilnehmern Bewältigungsstrategien vermittelt, die gerade Familien mit betroffenen Kindern den Umgang mit der Krankheit erleichtern sollen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Verfasst von Johanna Vogel

Johanna Vogel studiert Kommunikationswissenschaft und Germanistik im Master. Bei dermanostic arbeitet sie in den Bereichen Kommunikation und Redaktion.