Feuermal (Nävus flammeus)

Online-Hautarzt: Ursache, Symptome und Behandlung

Was ist ein Nävus flammeus?

Der Nävus flammeus (auch Feuermal genannt) ist eine weit verbreitete harmlose Veränderung der Hautoberfläche, die zu den angeborenen Fehlbildungen zählt. Eine häufige Lokalisation ist der Hinterkopf – ein dort auftretender Nävus flammeus wird auch als der sogenannte Storchenbiss bezeichnet. Wir erklären Ihnen, was diese angeborene Fehlbildung bedeutet, wie sie entsteht und wie sie behandelt werden kann. 

Feuermal (Nävus flammeus)

Definition 

Ein Feuermal (Nävus flammeus) ist eine gutartige Erweiterung der feinen Blutgefäße an der Haut, die sich als hell- bis dunkelroter Fleck unterschiedlicher Größe präsentiert. Es handelt sich um eine gutartige Gefäßfehlbildung, die in der Regel harmlos ist und sich in zunehmendem Alter zurückbilden kann. Das Feuermal tritt bereits bei der Geburt auf und kann an jeder Körperstelle entstehen.  

Ursache

Was ist der Grund für die Entstehung eines solchen Feuermales?

Die gutartige angeborene Gefäßfehlbildung entsteht, wenn sich Blutgefäße nicht richtig zusammenziehen können. Sie sind dauerhaft erweitert, weil ihnen wichtige Nervenfasern fehlen. Durch die Ansammlung der roten Blutkörperchen konzentriert auf einer Stelle, schimmern die Blutgefäße in diesem Hautareal intensiver als an der restlichen Haut durch. 

Symptome 

Wie zeigt sich ein angeborenes Feuermal auf der Haut?

Die Hautveränderung trägt nicht umsonst den Namen „Feuermal“: Ein Nävus flammeus erscheint oftmals so, als wurde mit einem beliebigen Stempel ein Zeichen in die Haut gebrannt. Das Mal ist charakterisiert durch eine unregelmäßige Form und besitzt klar erkennbare Grenzen.  

Das Feuermal tritt häufig im Gesicht, im Nacken und im Kreuzbeinbereich auf; seltener ist die Haut an den Armen oder Beinen betroffen. Im Bereich des Feuermals, besonders wenn die Lippenregion betroffen ist, verdickt sich oftmals die Haut (Weichteilhyperplasie). In seltenen Fällen können sich einzelne dunkelblau bis schwarze Knoten (tuberöse Transformation, eruptive Angiome) bilden, die unter Umständen platzen und stark bluten können. Es handelt sich jedoch um eine äußerst seltene Variante.  

Ein Feuermal verändert sich kontinuierlich im Laufe des Lebens: Farbe und Größe variieren in der Intensität und Tiefe. Grund dafür ist das Wachstum und die hormonelle Reife des Betroffenen. Die Hautveränderung tritt bereits im Säuglingsalter auf. Durch das starke Wachstum der Haut während der ersten Lebenswochen des Neugeborenen nimmt der Durchmesser der erweiterten Blutgefäße dementsprechend zu. Ab diesem Zeitpunkt erkennt man den Verlauf von einem dunkelroten Flecken, der in einen blassroten Klecks übergehen kann. 

Allgemein lässt sich zusammenfassen: ein Nävus flammeus ist völlig harmlos und stellt keinen Grund zur Sorge dar. Es ist allerdings Vorsicht geboten, wenn sich das Feuermal an bestimmten Körperarealen befindet, z.B. in der Nähe der Augen.  

Sie suchen einen Hautarzt?

Diagnose, Therapie und Rezept per App. Verfügbar 24/7.

Appstore Badge Playstore Badge

Diagnose

Wie stellt der Arzt die Diagnose eines Nävus flammeus?

Das Feuermal lässt sich durch das Erscheinungsbild schnell diagnostizieren. Der Arzt kann schnell feststellen, ob es sich um ein harmloses Feuermal handelt. An dieser Stelle kann gesagt werden, dass 99% aller Feuermale unkompliziert und nicht weiter abklärungsbedürftig sind.

Wenn es sich um großflächige Areale handelt, gibt es ein paar spezielle Testverfahren, die die Diagnose und Ausprägung erfassen:

1. Drucktest

Übt man Druck auf die betroffene Hautstelle aus, wird das Hautareal bei einem Nävus flammeus hautfarben. Das liegt daran, dass der Blutfluss gestoppt wird und dadurch die Haut nicht mehr intensiv rot erscheint. Sobald der Druck weggenommen wird, schimmert der Bereich erneut in einer rötlichen Farbe. Der Arzt benutzt für den Test unterschiedliche Hilfsmittel wie zum Beispiel einen Spatel aus Glas oder anderem durchsichtigen Material.

2. Magnetresonanztomografie

Bei besonders großflächigen Hautveränderungen, also vielen fehlgebildeten Blutgefäßen mit den beschriebenen Merkmalen können die Areale zusätzlich mit einer Magnetresonanztomografie (auch MRT oder Kernspintomografie) abgeklärt werden. Der behandelnde Arzt kann mithilfe der Bildgebung feststellen, wie tief die fehlgebildeten Gefäße liegen.

3. Ultraschall

Ist die Hautveränderung entlang des Armes oder Beines festzustellen, werden spezielle Ultraschall-Untersuchungen durchgeführt. Bei der Sonografie kann bereits im frühen Kindesalter untersucht werden, ob tieferliegende erweiterte Blutgefäße vorhanden sind.

Therapie

Wie kann man ein Feuermal entfernen?

Obwohl das Feuermal völlig harmlos ist, möchten viele Betroffene die Hautveränderung, je nach Lokalisation, am liebsten „verschwinden“ lassen. Grund dafür ist, dass es als kosmetisch störend empfunden werden kann - gerade dann, wenn sich das Feuermal an sichtbaren Stellen wie dem Gesicht, dem Dekolleté oder an den Händen befindet. Betroffene klagen oft über Berührungsängste, neugierige Blicke, lästige Nachfragen oder sogar Abneigungen von Mitmenschen.

Es gibt einige therapeutische Möglichkeiten das Feuermal zu entfernen:  

1. Make-up 

Wenn man keinen operativen Eingriff haben möchte, kann Make-up helfen. Speziell angefertigte Kosmetikprodukte mit den passenden Farbnuancen lassen ein Feuermal optisch verschwinden.  

2. Lasertherapie 

Hat der Betroffene den Wunsch, das Feuermal komplett verschwinden zu lassen, kann eine Lasertherapie helfen. Durch die Laserstrahlen werden die erweiterten Blutgefäße verödet, sodass die betroffene Stelle deutlich aufgehellt wird oder sogar ganz verschwindet. Für eine erfolgreiche Therapie sind mehrere Sitzungen mit einem gepulsten Farbstofflaser nötig. 

 Sie haben eine Hautveränderung? Mit DERMANOSTIC können Sie sofort einen Hautarzt per App kontaktieren – Ihnen wird innerhalb von 24 Stunden geholfen.

Sie haben eine Hautveränderung? Mit DERMANOSTIC können Sie sofort einen Hautarzt per App kontaktieren – Ihnen wird innerhalb von 24 Stunden geholfen.

Die Bilder in der unten ausgeführten Slideshow wurden von der Hautklinik der Universitätsmedizin Göttingen zur Verfügung gestellt.

Klicken Sie hier, um die Bilder zu sehen.

Verfasst von Dr. med. Alice Martin

Dr. med. Alice Martin ist Hautärztin in Weiterbildung und verantwortlich für die fachliche Redaktion bei dermanostic. Sie übernimmt die öffentliche Patientenkommunikation und schreibt medizinische Artikel.

Literatur und Einzelnachweise