zurück zur Übersicht

Unguis incarnatus (Eingewachsener Zehennagel)

Online-Hautarzt: Ursache, Symptome und Therapie

Auch bekannt als: Eingewachsener Zehennagel, Eingewachsener Nagel, Onychokryptose, Ingrown toenail, Onychcryptosis

Ein Unguis incarnatus ist ein eingewachsener Nagel, der in das umliegende Gewebe wächst.

Definition

Was ist ein Unguis incarnatus?

Ein Unguis incarnatus ist ein eingewachsener Nagel (siehe dazu: Nagelpilz), der in das umliegende Gewebe wächst. In der Folge können eine Entzündung und Schmerzen auftreten. Meistens ist die Großzehe davon betroffen.

Ursache

Was ist die Ursache des Unguis incarnatus?

Die falsche Technik des Nagelschneidens kann einen eingewachsenen Nagel begünstigen (siehe dazu: Nagelveränderungen und Nagelpflege). Sie sollten an den Rändern nicht zu weit nach unten und nicht rund abgeschnitten werden, da sie so leichter in das umliegende Nagelbett (Paronychium = Nagelfalz) einwachsen können.

Ein Risikofaktor ist auch ein falsches und einengendes Schuhwerk und dadurch ein erhöhter Nageldruck. Starkes Schwitzen (Hyperhidrose), eine Blutzucker-Erkrankung (Diabetes mellitus) können außerdem eine Infektion begünstigen.

Zudem treten eingewachsene Nägel manchmal auch familiär gehäuft auf, da die anatomische Gegebenheit des Nagels ebenfalls eine Rolle spielt (beispielsweise Querkrümmung der Nägel) (wie bei der Onychomykose).

Symptome

Welche Symptome kann ein Unguis incarnatus verursachen?

Meist sind bei eingewachsenen Nägeln die Großzehen betroffen, seltener die restlichen Zehen- oder Fingernägel. Das Einwachsen des Nagels führt zu einer Fremdkörperreaktion, es entsteht eine Entzündung.

Häufiges klinisches Bild:

· Schmerzen

· Schwellung (wie bei der Urtikaria)

· Rötung / Wärme

· Eiterbildung möglich

Betroffen sind oft Menschen zwischen dem 14. und 25. Lebensjahr.

Erhalten Sie mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Appstore Badge Playstore Badge Webapp Badge
Behandlung starten

Diagnose

Wie erfolgt eine Diagnostik bei Unguis incarnatus?

Betroffene erkennen häufig selbst, dass ein eingewachsener Nagel die Schmerzen verursacht. Mögliche Ansprechpersonen ist bei leichteren Fällen die medizinische Fußpflege (Podologie), ansonsten sind dies Hautärzte oder Fußchirurgen. Wenn dies notwendig erscheint, kann außerdem ein Abstrich zur Erregerdiagnostik erfolgen.

Therapie

Wie wird ein eingewachsener zehennagel behandelt?

Es gibt zwei Haupttherapieformen:

Konservative Therapie:

  • Insgesamt ist die Desinfektion (Link Lexikon Abszeß) sehr wichtig, um eine Infektion zu vermeiden.
  • Es kann mit Tape versucht werden, die entzündliche Stelle vom Nagel zu lösen (wichtig ist die Zug-Komponente).
  • Außerdem kann ein wattierter Pflasterstreifen zwischen Nagel und dem entzündeten Nagelwall platziert werden, was ebenso meist Linderung verschafft.
  • Antientzündliche Jodsalben oder Kortisonsalben können ebenfalls zu einer Linderung führen. Vor der Versorgung mit Pflaster oder Salbe sind Fußbäder angeraten, die das Gewebe vorher aufweichen und antiseptisch wirken können.
  • Eine weitere Maßnahme ist die Nagelkorrekturspange, welche vom Podologen angebracht wird, wenn der Nagel an den Rändern zu rundlich ist. Sie besteht aus Kunststoff oder Draht und wird am Nagelrand befestigt und mittig fixiert. So wird der eingewachsene Nagel langsam wieder nach oben gebracht. Die Nagelspange wird etwa 2-3 Monate belassen und sorgt damit für eine neue Nagelform.

Operative Therapie:

Sind die konservativen Maßnahmen nicht ausreichend, sollte eine operative Therapie eingeleitet werden. Unter lokaler Betäubung werden die eingewachsenen Nagelecken entfernt. Ein Pflaster oder ein kleiner Verband verdecken die Wunde.

Tritt ein eingewachsener Zehennagel immer wieder auf, werden der betroffene Nagelteil und der seitliche Nagelwall keilförmig entfernt, sodass der Nagel insgesamt schmaler wird (Emmert-Plastik).

Prävention

Wie kann man eingewachsene Zehennägel vermeiden?

Das Schuhwerk sollte ausreichend groß und atmungsaktiv sein damit kein Druck auf die Zehen ausgeübt wird.

Zudem ist die Nagelschnitttechnik wichtig: Der Nagel darf an den Seiten nicht zu tief und nicht rund geschnitten oder gefeilt werden. Wichtig ist auch eine gründliche Hygiene der Füße. Für Ältere ist dies aufgrund eingeschränkter Mobilität oft nicht immer einfach, weshalb hier eine medizinische Fußpflege in Anspruch genommen werden kann.

Sie haben eine Hautveränderung? Mit dermanostic können Sie sofort einen Hautarzt per App kontaktieren – Ihnen wird innerhalb von 24 Stunden geholfen.

Die Bilder in der unten ausgeführten Slideshow wurden von der Hautklinik der Universitätsmedizin Göttingen zur Verfügung gestellt.

So sieht die Hauterkrankung aus: Beispielbilder Unguis incarnatus (Eingewachsener Zehennagel)

Verfasst von Marie Fuchs

Marie Fuchs ist Ärztin in Weiterbildung und verantwortlich für die fachliche Redaktion bei dermanostic. Sie ist die Leiterin des Patientensupports (öffentliche Patientenkommunikation) und schreibt medizinische Artikel.

Literatur und Einzelnachweise

  • Scholz N, Harrer J, Schneider I (2000). Die konservative Behandlung eingewachsener Zehennägel mit Nagel-Korrekturspangen. Abgerufen 11. Oktober 2021, von https://www.aerzteblatt.de