zurück zur Übersicht

Medicare

Die Haut im Menstruationszyklus: Wie Hormone Deine Haut beeinflussen

Welche Auswirkungen haben Hormone auf Deine Haut?

Die Haut im Menstruationszyklus: Wie Hormone Deine Haut beeinflussen

Lisa Henkel  05.10.2022

Der Menstruationszyklus dauert etwa 28 Tage, in denen die weiblichen Hormone fein aufeinander abgestimmt zusammenspielen. In jedem Zyklus werden 4 Phasen durchlaufen, in denen Östrogen, Progesteron, LH und FSH ihre Wirkung entfalten. Der Effekt der monatlichen Hormonschwankungen auf Leistungsfähigkeit, Wohlbefinden, Stimmung und nicht zuletzt auf die Haut ist groß.

Die Macht der Hormone: Taktgeber des Menstruationszyklus

Menstruation + Zyklus = Menstruationszyklus?!

Bei dem Stichwort Menstruation oder Menstruationszyklus kommt wohl den meisten als erster Gedanke die monatliche Blutung in den Sinn. Das ist nur logisch, wo Frauen immerhin Jahrzehnte ihres Lebens von den monatlichen Blutungen begleitet werden. Die Menstruationsblutung ist sicherlich die eine Sache, dabei steckt hinter der zweiten Hälfte des Wortes „Menstruationszyklus“ jedoch noch so viel mehr. Es ist nämlich überaus faszinierend, wie unser Körper es vollbringt, dass der Zyklus jahrelang jeden Monat wie ein Uhrwerk abläuft. Das erfordert komplexe Prozesse, die tagtäglich im Hintergrund ablaufen. Und wer gibt den Takt an? Unsere Hormone!

Die 4 Phasen des Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus läuft von Monat zu Monat auf gleiche Weise ab. Dabei lassen sich 4 Phasen unterscheiden, in denen jeweils charakteristische Veränderungen und Prozesse stattfinden. Der Menstruationszyklus im Ganzen oder auch die einzelnen Phasen können Schwankungen zeigen. Für einen gesunden Zyklus und die grundsätzliche Möglichkeit einer Schwangerschaft müssen allerdings alle Phasen hintereinander ablaufen.

Der Beginn, also Tag 1 des Menstruationszyklus, entspricht dem ersten Tag der Periode.

Im Menstruationszyklus von 28 Tagen laufen 4 Phasen ab:

  1. Menstruation
  2. Follikelphase
  3. Ovulation (Eisprung)
  4. Lutealphase

Menstruationszyklus und die Haut

So lassen sich die 4 Phasen des Menstruationszyklus an der Haut ablesen:

Tag 1-7: Die Haut während der Menstruation

Der erste Tag des Menstruationszyklus ist der erste Tag der Blutung. Die Menstruationsblutung tritt wiederum ein, wenn die bereits in der Lutealphase des letzten Zyklus abgesunkenen Hormonspiegel ihren Tiefpunkt erreichen. Das bewirkt, dass die Gebärmutterschleimhaut im Sinne der Menstruationsblutung ausgestoßen wird. Während der Menstruation bleibt der gesamte Hormonspiegel andauernd niedrig. Für unsere Haut sind die niedrigen Hormonspiegel jedoch nicht optimal. Während der Menstruation zeigt sie sich daher tendenziell trocken und fahl. Die gute Nachricht: Die starken Hormonschwankungen, die bei vielen Frauen die Haut kurz vor der Menstruation verrückt spielen lassen, sind vorbei. Auch wenn also noch der ein oder andere unschöne Pickel da ist, beruhigt sich die Haut langsam wieder. Ab jetzt wird die Haut wieder besser!

Hautpflege-Tipp für die Menstruationsphase:

Wenn Du in der ersten Zykluswoche zu trockenerer Haut als üblich neigst, kannst Du Deiner Haut während der Menstruation eine Extraportion Feuchtigkeit gönnen, z.B. mit einer pflegenden Maske.

Tag 8-14: Die Haut in der Follikelphase

Ist die Menstruationsblutung vorbei, beginnen die Hormonspiegel langsam wieder zu steigen. Von besonderer Bedeutung ist hier das Östrogen. Östrogen ist auch als „Glow-Hormon“ bekannt, weil es positive Auswirkungen auf die Haut hat. Es unterstützt u. a. die Kollagenproduktion und Feuchtigkeitsaufnahme der Haut. Der langsam steigende Östrogenspiegel äußert sich in der Follikelphase deshalb bei vielen Frauen mit ebenmäßiger, praller und reiner Haut. Auch die Haare können in der Follikelphase voller, dichter und glänzender erscheinen.

Tag 12-15: Die Haut während der Ovulation (Eisprung)

Wenn der weiter ansteigende Östrogenspiegel eine gewisse Schwelle überschreitet, wird der Eisprung ausgelöst. Der Eisprung markiert also den Zeitpunkt mit dem maximalen Östrogenspiegel. Östrogen sei Dankerreicht also auch der Hautzustand den Peak am Eisprung. Hallo, strahlende Haut!

Tag 14-18: Die Haut in der Lutealphase

Die Tage um den Eisprung sind alles entscheidend. Denn nur im Zeitraum um den Eisprung herum kann überhaupt eine Befruchtung von Eizellen stattfinden und eine Schwangerschaft entstehen. Was passiert nun, wenn keine Befruchtung erfolgt ist? Sobald der Körper merkt, dass keine Schwangerschaft bevorsteht, möchte er die dick aufgebaute Schleimhaut der Gebärmutter und speziell das überschüssige Östrogen schnellstmöglich wieder loswerden. Die Lutealphase dient also dazu, den Körper wieder auf den nächsten Zyklus vorzubereiten. Dementsprechend rauscht der Östrogenspiegel in den Keller, während der Progesteronspiegel noch etwas ansteigt. Durch den stark und schnell fallenden Hormonspiegel kommt es in der Lutealphase bei vielen Frauen zu typischen prämenstruellen Beschwerden oder zum prämenstruellen Syndrom (PMS). Neben Schmerzen, Verdauungsstörungen, psychischen Verstimmungen oder Schlafstörungen, zeigt sich auch die Haut in dieser Phase von ihrer schlechten Seite. Warum? Zum einen fehlt der Haut in der Lutealphase das Östrogen, dass Du bereits als „Glow-Hormon“ kennengelernt hast. Es gibt jedoch noch einen weiteren Grund namens Testosteron. Testosteron ist im Hinblick auf die Haut mit eher negativen Wirkungen assoziiert. Es fördert die Talgproduktion und führt so zu fettigen Haaren, fettiger Haut und vermehrten Unreinheiten.

Wichtig: Testosteron spielt im Grunde keine Rolle im Menstruationszyklus und unterliegt keinen zyklischen Schwankungen, wie es bei Östrogen der Fall ist. In der Lutealphase passiert jedoch Folgendes: Östrogen wirkt normalerweise als Gegenspieler zu Testosteron und „dämpft“ dessen Wirkung auf die Haut. Wenn der Östrogenspiegel am Ende des Zyklus jedoch stark abfällt, gerät dieses Gleichgewicht auseinander. Während der Testosteronspiegel also weitestgehend konstant bleibt, fällt die ausgleichende Wirkung des Östrogens weg. Vor der Menstruation ist die Haut deshalb bei vielen Frauen fettiger und öliger als gewöhnlich und neigt zu Unreinheiten.

Hautpflege-Tipp für die Lutealphase:

Sei sanft zu Deiner Haut! Unreinheiten und fettige Haut verleiten dazu, auf austrocknende Anti-Pickel-Produkte zurückzugreifen. Du erkennst diese daran, dass Alkohol am Anfang der Inhaltsstoffe steht. Verwende stattdessen lieber Produkte mit z.B. Salicylsäure oder Zink. Tabu: Pickel ausdrücken!

Gut & Böse? Östrogen und Testosteron

Gut: Östrogen

Östrogen ist ein weibliches Geschlechtshormon, das verschiedene vorteilhafte Wirkungen auf die Haut hat. Es fördert die Feuchtigkeitsaufnahme, Wasserbindung und Kollagenproduktion. Dadurch wirkt die Haut aufgepolstert, praller und strahlender. Es wirkt außerdem als Gegenspieler zu Testosteron, das vor allem die Talgproduktion und so die Entstehung von Unreinheiten fördert.

Böse: Testosteron

Testosteron ist für weniger wünschenswerte Effekte auf die Haut verantwortlich. Es regt die Talgdrüsenaktivität an und begünstigt auf diese Weise die Entstehung von Unreinheiten, Pickeln und Akne. Fettige(re) Haut und Haare sind ebenfalls Folge der vermehrten Talgproduktion. Der Testosteronschub in der männlichen Pubertät ist auch der Grund, weshalb Jungs als Teenager häufig an Akne leiden.

Leidest Du an hormonell bedingten Hautproblemen wie Akne oder Unreinheiten? Lasse Dich von unseren Hautfachärzt*innen bei dermanostic behandeln. Dir wird innerhalb von 24 Stunden geholfen.

Erhalte mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Hautärzte Team

Teste Dein Wissen!

Welches Hormon sorgt typischerweise für reine, strahlende Haut und ist deshalb auch als „Glow-Hormon“ bekannt?

a)
Progesteron
b)
Östrogen
c)
Prolaktin

Nimmst Du die Pille? Das solltest Du wissen!

Wenn Du die bzw. eine Pille einnimmst, hast Du keinen natürlichen Menstruationszyklus. Durch die Pille werden Hormonschwankungen nämlich weitestgehend unterdrückt. Die oben beschriebenen Phasen des Menstruationszyklus können daher nicht ablaufen. Stattdessen werden nahezu gleichbleibende Hormonspiegel erzeugt. Deshalb wird die Pille beispielsweise auch zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms (PMS) verschrieben, das u. a. durch die Hormonschwankungen im Zyklus verursacht wird. Nichtsdestotrotz kannst Du auch während der Einnahme der Pille an hormonell bedingten Hautproblemen leiden. Denn: Pille ist nicht gleich Pille.

Die Wahl der Pille ist entscheidend: Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Pillen, die unterschiedliche Hormone bzw. Hormonvarianten enthalten und deshalb unterschiedliche Wirkungen vermitteln. Es stimmt also, dass es unter bestimmten Pillen zu unreiner(er) Haut kommen kann. Auf der anderen Seite existieren jedoch Pillen, die das Gegenteil bewirken und sogar zur Behandlung von hormoneller Akne eingesetzt werden. Und zu guter Letzt sei natürlich gesagt: Jeder Körper ist und reagiert anders. So lassen sich auch die stark gespaltenen Meinungen zur Pille erklären.

Neurodermitis, Schuppenflechte & Co.: Wie beeinflussen die weiblichen Hormone Hautkrankheiten?

Dass unsere Haut hormonellen Schwankungen unterliegt, ist wohl für die meisten keine große Neuigkeit. Doch auch abgesehen von fiesen Eiterpickeln vor der Periode oder der hormonellen Akne, beeinflussen Hormone unsere Haut. Wie steht es also um (chronische) Hauterkrankungen wie Neurodermitis (atopische Dermatitis) oder Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris)? Tatsächlich gibt es Beobachtungen, dass bei einigen Hauterkrankungen zyklusabhängige Veränderungen (meist Verschlechterungen) auftreten. Unter anderem bei Neurodermitis und Rosacea besteht eine Tendenz zur Verschlechterung vor der Menstruation, also in der prämenstruellen Phase. Während einer Schwangerschaft zeigen einige Hautkrankheiten, wie z.B. die Schuppenflechte wiederum eine Verbesserung. Dabei handelt es sich bei der Neurodermitis oder Schuppenflechte gar nicht um hormonelle Hauterkrankungen wie beispielsweise die hormonell bedingte Akne.

Du siehst: Unsere Hormone sind nicht zu unterschätzen …

Kontaktiere hier jederzeit unsere Hautfachärzt*innen in unserer digitalen Hautfachpraxis dermanostic per App. Unsere Expert*innen helfen Dir bei der Diagnosestellung und erstellen einen individuellen Therapieplan für Dich!

Wenn Du weitere Fragen hast, wende Dich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Lisa Henkel

Verfasst von Lisa Henkel

Lisa Henkel ist Medizinstudentin im klinischen Abschnitt und unterstützt als Co-Autorin die fachliche Redaktion bei dermanostic. Dabei verantwortet sie das Wirkstofflexikon und kleine Fachartikel zu Hauterkrankungen