zurück zur Übersicht

Skabies (Krätze)

Auch bekannt als: Acariasis, Acarodermatitis, Krätze, Krätzeerkrankung, Scabies.

ICD-Code: B86

Die Infektion mit Skabies (Krätze) ist eine Erkrankung durch Parasiten. In unserer digitalen Hautarztpraxis bei dermanostic behandeln unsere Hautärzt*innen täglich viele Patient*innen mit einer Skabies per App.

5 Fakten über Skabies

  • Der von der Erkrankung verursachte Juckreiz wird in der Nacht meistens stärker
  • Manchmal, aber nicht immer, sind die von den Milben gegrabenen Gänge unter der Haut erkennbar
  • Skabies ist ansteckend, vor allem durch engen Körperkontakt
  • Dort wo Menschen auf engem Raum zusammenleben (z.B. Altersheime, Kindergärten), kann es zu Ausbrüchen kommen
  • Ganz wichtig zur Beseitigung der Parasiten ist eine gründliche Reinigung des Umfelds

Sie haben eine Hautveränderung?

Von unsere Hautärzten erhältst Du über unsere App eine Diagnose, Therapie und ein Privatrezept

Definition

Was ist eine Skabies?

Die Infektion mit Skabies (Krätze) ist eine häufige Erkrankung durch Parasiten (Skabiesmilben). Die Milben wandern in die oberen Hautschichten und legen dort Ihre Eier ab. Vor allem in der Nacht kommt es zu einem starken Juckreiz (ähnlich wie bei dem Handekzem).

Wie ansteckend ist Scabies?

Übertragbar sind die Milben über längeren engen Körperkontakt (siehe dazu: Geschlechtskrankheiten).

Der ausgeprägte Juckreiz verursacht häufig einen großen Leidensdruck. Oft ist dies der Grund, weshalb der Arzt oder die Ärztin kontaktiert wird.

Häufigkeit in Europa: 0,5-2 pro 1000 Einwohner.

Du hast eine Hautveränderung und denkst, dass es sich dabei um Skabies handeln kann?

Unsere Hautärzt*innen können über die dermanostic App eine sichere Diagnose stellen und eine geeignete Therapie erstellen.

Ursache

Wie kommt man an Krätze?

Die Übertragung der Skabiesmilbe erfolgt durch längeren und engen Körperkontakt: Leben auf kleinerem und engerem Raum und schlafen im gemeinsamen Bett. Eine Infektion über Textilien, Bettwäsche oder einen kurzen Kontakt ist selten.

Durch den Juckreiz werden die betroffenen Hautstellen aufgekratzt und die Eier gelangen unter die Fingernägel. Bei erneutem Kratzen an einer anderen Stelle werden die Milben und Eier durch kleine Verletzungen in die Haut eingeführt und die Infektion breitet sich aus (ähnlich wie bei der Gürtelrose).

Die Krätze kannst Du auch in unserer digitalen Hautarztpraxis dermanostic behandeln lassen.

Diagnose

Wie wird die Diagnose einer Skabies gestellt?

Die Parasiten sind wenige Millimeter groß und können mit einem speziellen Mikroskop (Dermatoskop) (wie bei dem Nävus) identifiziert werden. Wegweisend ist außerdem der starke Juckreiz in der Nacht. Als Blickdiagnose kann die Skabies auch von unseren Hautärzt*innen über die dermanostic App diagnostiziert werden. Hier erhältst Du innerhalb von 24h eine auf Dich angepasste Therapie.

Symptome

Was sind die ersten Anzeichen von Krätze?

  • Juckreiz
  • Rötungen
  • kommaförmige Stellen (tunnelförmige Gänge)

Häufig betroffene Regionen:

  • Fingerzwischenräume
  • Handgelenke
  • Region um den Bauchnabel
  • Achseln

—> Die Skabies-Infektion kann auch den gesamten Körper betreffen!

—> Die Milben können vor allem in warmen Körperbereichen mehrere Wochen überleben und sich vermehren.

—> Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann es zu einem schweren Befall mit Milben kommen (Skabies crustosa oder norwegische Skabies).

Lies mehr zu den Symptomen bei Krätze in unserem Blogbeitrag.

Komplikationen

Ist Skabies gefährlich?

In der Regel führt die Skabiesinfektion zu keinen schwerwiegenden Komplikationen. Jedoch kann es trotz erfolgreicher Behandlung im Verlauf zu einem weiteren Hautausschlag mit Juckreiz (postskabiöses Ekzem) kommen (dazu mehr hier in unserem Hautlexikon nachzulesen).

"Ohne Therapie und Hygienemaßnahmen ist es sehr schwierig, die Milben wieder loszuwerden. Bei dermanostic wirst Du gut beraten, wie Du am besten gegen sie vorgehst."

Dr. med. Barbara Meyer-Lehmann

Dr. med. Barbara Meyer-Lehmann

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Anzahl behandelter dermanostic-Patienten: 2.000

Therapie

Wie wird eine Skabies behandelt?

Da die Skabiesinfektion sehr hartnäckig sein kann, sind besondere Hygienemaßnahmen (ähnlich wie bei der Onychomykose) notwendig: Zum einen sollte über 14 Tage täglich die Wäsche und Kleidung gewechselt und bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Schuhe, Jacken, Kuscheltiere und andere Gegenstände, die nicht bei 60 Grad gewaschen werden können, werden in verschlossenen Plastiksäcken 3 Tage lang aufbewahrt. Die Therapie von engen Kontaktpersonen ist wichtig.

Die Ansteckungszeit der Skabiesmilben beträgt 4-6 Wochen! Zum Zeitpunkt der Therapie einer Kontaktperson müssen demnach noch keine Beschwerden vorhanden sein, obwohl ein Befall der Skabiesmilbe bereits erfolgte.

Als Behandlung kommen Cremes oder auch Tabletten in Frage, dies wird entsprechend des Hautbefundes entschieden. Zusätzlich kann eine Creme oder Salbe gegen die Entzündung angewandt werden. 24 Stunden nach erfolgter Behandlung ist die Person nicht mehr ansteckend (infektiös).

Wirkstoffe

Was hilft gegen Skabies?

Gegen Skabies werden unter anderem folgende Wirkstoffe eingesetzt:

Therapie erhalten

Du erhältst hier von unseren Hautfachärzten eine Diagnose und Deine Therapie mit Privatrezept.

App-Download
Smartphone und Rezept
Marie Fuchs

Verfasst von Marie Fuchs

Marie Fuchs ist Ärztin in Weiterbildung und verantwortlich für die fachliche Redaktion bei dermanostic. Sie ist die Leiterin des Patientensupports (öffentliche Patientenkommunikation) und schreibt medizinische Artikel.

Hat Dir der Artikel gefallen und Du konntest die nötigen Informationen finden?

Mehr zum Thema

Literatur und Einzelnachweise

  1. Sunderkötter, Cord; Wohlrab, Johannes; Hamm, Henning: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der Skabies (2021) | Abgerufen 08. November 2021 von www.aerzteblatt.de

  2. Sass, Wolfgang: Scabies: Wie man Milben zu Leibe rücken kann. (2009) | Abgerufen 08. November 2021 von www.aerzteblatt.de

FAQ

Grppenfoto der Ärzte