zurück zur Übersicht

Ivermectin

Auch bekannt als: Soolantra®, Iveraxiro®, Driponin®

Einsatz bei:
Skabies (Krätze) Rosacea (Rosazea)

Stoffklasse:
Avermectin (Anthelminthikum)

Definition

Was ist Ivermectin?

Ivermectin ist ein Anti-Parasitenmittel (Anthelminthikum), das in Form von Tabletten zur oralen Einnahme (über den Mund) und als Creme zur äußerlichen Anwendung auf der Haut erhältlich ist. Ivermectin-Tabletten werden bei Infektionen mit Parasiten, wie Milben (z.B. die Krätzmilben) oder Würmern eingesetzt. Ivermectin-Creme hingegen wird zur Behandlung der Rosacea (Couperose) verschrieben.  

Ivermectin ist verschreibungspflichtig und auf Rezept in Apotheken erhältlich. 

Du brauchst ein Rezept für Ivermectin?

Jetzt Hautarzt per App kontaktieren und Diagnose, Therapie und Privatrezept in 24h

Indikation/Einsatz

Wann wird Ivermectin verschrieben?

Ivermectin wird bei verschiedenen Hauterkrankungen eingesetzt, genauer: 

  • Scabies (Krätze) 
  • Scabies crustosa 
  • Larva migrans 
  • Rosacea (Couperose) 

Du bist Dir unsicher, ob dieses Präparat das Richtige für Dich ist?

Lasse Dich sich 24/7 von unseren Hautärzten beraten!

Hautärzte Team

Struktur und Stoffklasse

Zu welcher Stoffklasse gehört Ivermectin?

Ivermectin ist ein Anti-Parasitenmittel (Anthelminthikum) aus der Gruppe der Avermectine.

Wirkungsweise

Wie wirkt Ivermectin?

Ivermectin führt zur Lähmung und zum Tod von Parasiten wie Milben oder Würmern, indem es deren Nervensystem blockiert. 

Unser Blog

Erfahre hier mehr über die Enstehung und Ursachen

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Ivermectin-Creme ist insgesamt gut verträglich. Selten kommt es zu Hautirritationen wie Trockenheit, Rötungen, Brennen oder Juckreiz

Die Nebenwirkungen unter einer Tablettentherapie mit Ivermectin können unterschiedlich ausfallen, abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung. Auftreten können z.B. Schwäche, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Schwindel. Auch eine vorübergehende Erstverschlimmerung des Juckreizes bei Krätze ist möglich. In seltenen Fällen kommen Leberfunktionsstörungen oder Blutbildveränderungen vor.

Anwendung und Dosierung

Wie wird Ivermectin angewendet?

Ivermectin wird als Creme zum Auftragen auf die Haut oder in Tabletten-/Kapselform verschrieben. Die Anwendung ist von der zu behandelnden Erkrankung abhängig.

Ivermectin-Creme zur Behandlung der Rosacea wird in einer Konzentration von 1% 1x täglich über mehrere Wochen bis Monate auf die gereinigte Haut aufgetragen. Die Wirkung tritt in der Regel nach ca. 4 Wochen ein.

Die Einnahme von Tabletten/Kapseln zur Behandlung der Krätze (Scabies) wird als Einmaltherapie durchgeführt. Das heißt, die Tabletten werden einmalig und nüchtern an einem Tag eingenommen, bevorzugt abends. Die Dosis orientiert sich dabei am Körpergewicht des Patienten und liegt üblicherweise bei 200µg pro Kilogramm Körpergewicht. Häufig werden die Ivermectin-Tabletten mit einer Creme mit dem Wirkstoff Permethrin kombiniert.

Gerne schlagen unsere Ärzte Dir alternative Therapien vor, sollte dieses Präparat nicht für Dich geeignet sein.

Kontraindikationen

Für wen ist Ivermectin nicht geeignet?

In der Schwangerschaft und Stillzeit darf Ivermectin nicht eingenommen werden.  

Wichtige Hinweise & Gut zu wissen

Das gilt es zu beachten:

Krätze ist bis zu 6 Wochen ansteckend. Deshalb sollten besondere Hygienemaßnahmen zusätzlich zur medikamentösen Therapie durchgeführt werden: 

Über 14 Tage sollte täglich die Wäsche und Kleidung gewechselt und bei mind. 60 Grad gewaschen werden. Schuhe, Jacken, Kuscheltiere, etc. werden in einem geschlossenen Plastiksack für fünf Tage aufbewahrt. Es ist wichtig, dass sich enge Kontaktpersonen ebenso behandeln und zwar zum selben Zeitpunkt. Ansonsten kann man sich immer wieder erneut infizieren.  

Lisa Henkel

Verfasst von Lisa Henkel

Lisa Henkel ist Medizinstudentin im klinischen Abschnitt und unterstützt als Co-Autorin die fachliche Redaktion bei dermanostic. Dabei verantwortet sie das Wirkstofflexikon und kleine Fachartikel zu Hauterkrankungen

Hat Dir der Artikel gefallen und Du konntest die nötigen Informationen finden?

Mehr zum Thema

Literatur und Einzelnachweise

  1. Altmeyer, P.: Ivermectin (2018) | Abgerufen 29. Dezember 2021 von www.altmeyers.org

  2. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. : Leitlinie Diagnostik und Therapie der Skabies (Januar 2016) | Abgerufen 29. Dezember 2021 von  https://www.awmf.org/

  3. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. : Leitlinie Rosazea (März 2013) | Abgerufen 29. Dezember 2021 von www.awmf.org

  4. Gelbe Liste: Ivermectin (November 2020) | Abgerufen 29. Dezember 2021 von  https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe