zurück zur Übersicht

Gentamycin

Auch bekannt als: Gentamicin, Gentamicinsulfat, Sulmycin®, Refobacin®, Diprogenta® (Kombinationspräparat)

Einsatz bei:
Ulcus cruris (offenes Bein) Malum perforans (Fußgeschwür)

Stoffklasse:
Aminoglykosid (Antibiotikum)

Definition

Was ist Gentamycin?

Gentamycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Aminoglykoside, das in Form von Cremes, Salben, in Augen- oder Ohrentropfen zur Behandlung von bakteriellen Entzündungen eingesetzt wird. Es kommt vor allem zur Anwendung bei tiefen, schweren Wundinfektionen (z. B. Ulcus cruris, offenes Bein). 

Alle Antibiotika dienen der Bekämpfung von Bakterien, man spricht deshalb auch von antibakterieller Wirkung. Gentamycin gehört zu den sogenannten Breitspektrum-Antibiotika und wirkt daher gegen eine Vielzahl von Bakterien. Es wird in der Regel erst eingesetzt, wenn andere Antibiotika keine Wirkung gezeigt haben. Für schwerwiegende bakterielle Infektionen ist Gentamycin auch als Infusion erhältlich. 

Gentamycin ist verschreibungspflichtig und auf Rezept in Apotheken erhältlich. 

Du brauchst ein Rezept für Gentamycin?

Jetzt Hautarzt per App kontaktieren und Diagnose, Therapie und Privatrezept in 24h

Indikation/Einsatz

Wann wird Gentamycin verschrieben?

Gentamycin wird bei verschiedenen (Haut-)Erkrankungen verschrieben, darunter: 

Du bist Dir unsicher, ob dieses Präparat das Richtige für Dich ist?

Lasse Dich sich 24/7 von unseren Hautärzten beraten!

Hautärzte Team

Struktur und Stoffklasse

Zu welcher Stoffklasse gehört Gentamycin?

Gentamycin gehört zu der Stoffklasse der Antibiotika. Alle Antibiotika haben die Gemeinsamkeit, dass sie gegen Bakterien wirken. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Wirkstärke, der Anwendungsform (Creme, Tabletten, Infusion…), dem genauen Wirkmechanismus und dem Einsatz. 

Wirkungsweise

Wie wirkt Gentamycin?

Gentamycin hemmt das Wachstum von Bakterien (antibakterielle Wirkung), indem es deren Stoffwechsel, genauer die Eiweißbildung der Bakterien, stört. 

Unser Blog

Erfahre hier mehr über die Enstehung und Ursachen

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Bei äußerlicher Anwendung als Creme, Salbe, in Augen- oder Ohrentropfen ist Gentamycin in der Regel gut verträglich. Selten kommt es zu Hautirritationen wie Trockenheit, Rötungen, Brennen oder Juckreiz.  

Anwendung und Dosierung

Wie wird Gentamycin angewendet?

Gentamycin ist in einer Konzentration von 0,1-0,2 % als Creme oder Salbe erhältlich und wird 2-3 x täglich dünn auf das betroffene Hautareal aufgetragen. Augen- und Ohrentropfen sind in einer Konzentration von 0,3-0,5 % verfügbar und werden 4-6 x täglich appliziert. Gentamycin darf max. 14 Tage angewendet werden.  

Gerne schlagen unsere Ärzte Dir alternative Therapien vor, sollte dieses Präparat nicht für Dich geeignet sein.

Kontraindikationen

Für wen ist Gentamycin nicht geeignet?

In der Schwangerschaft und Stillzeit darf Gentamycin nicht angewendet oder eingenommen werden. 

Wichtige Hinweise & Gut zu wissen

Das gilt es zu beachten

In der Schwangerschaft und Stillzeit darf Gentamycin nicht angewendet oder eingenommen werden. 

Ähnliche Wirkstoffe

Lisa Henkel

Verfasst von Lisa Henkel

Lisa Henkel ist Medizinstudentin im klinischen Abschnitt und unterstützt als Co-Autorin die fachliche Redaktion bei dermanostic. Dabei verantwortet sie das Wirkstofflexikon und kleine Fachartikel zu Hauterkrankungen

Hat Dir der Artikel gefallen und Du konntest die nötigen Informationen finden?

Mehr zum Thema

Literatur und Einzelnachweise

  1. Altmeyer, P.: Gentamicin (2018) | Abgerufen 19. Juni 2022 von www.altmeyers.org

  2. Gelbe Liste: Gentamicin (April 2020) | Abgerufen 19. Juni 2022 von www.gelbe-liste.de