zurück zur Übersicht

Medicare

Wie sehen Verbrennungen auf der Haut aus?

Bei einer Verbrennung handelt es sich um eine Verletzung der Haut durch übermäßige Hitzeeinwirkung.

Verbrennungen

Gina Wintrich  19.03.2021

Kleinere Verbrennungen können auch im Alltag schnell auftreten, beispielsweise durch zu viel Sonne, heiße Herdplatten oder Ölspritzer aus der Pfanne. Aber wie kann man diese pflegen, um die Schmerzen und den Juckreiz möglichst schnell loszuwerden ohne Narben zu behalten? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Welche Verbrennungsgrade gibt es?

  • Verbrennungen ersten Grades, die leichteste Form von Verbrennungen, tritt beispielsweise bei einem Sonnenbrand auf. Die Haut bzw. Epidermis ist oberflächlich geschädigt, sodass die Hautstelle gerötet, geschwollen und schmerzhaft ist. Bei Grad 1 verheilt die Verbrennung narbenlos.
  • Verbrennungen zweiten Grades reichen bis unter die Haut. Es bilden sich an der verbrannten Stelle Brandblasen, welche beim Öffnen nässen und schmerzen. Mit etwas Pech bleiben hierbei Narben zurück. Hier wird unterschieden in oberflächliche Verbrennungen (2a) und tiefe Verbrennungen (2b).
  • Verbrennung dritten Grades dringen so tief in die Epidermis ein, sodass bereits Nerven geschädigt werden. Dies sorgt meist dafür, dass der Betroffene weniger Schmerzen empfindet, da auch die Nervenweiterleitung beeinträchtigt werden kann. Die geschädigte Haut ist im Verlauf berührungsempfindlich und trocken. Teile der Haut können hierbei irreversibel geschädigt werden.
  • Verbrennungen vierten Grades, der stärkste, entsteht insbesondere durch Kontakt mit Feuer oder elektrischem Starkstrom. Neben der Haut und den Nerven sind sowohl Muskelpartien und manchmal sogar Knochen betroffen. Die Haut wirkt komplett verkohlt und schwarz. In besonders schlimmen Fällen kann es zu Amputationen der betroffenen Körperstelle kommen.

Das eigentliche Ausmaß der Verbrennung zeigt sich oft erst nach ein paar Tagen, da eine Ausdehnung der Verbrennung nach der Hitzeeinwirkung möglich ist und es noch zum sogenannten “Nachbrennen” der Haut kommen kann.

In diesem Eintrag beschäftigen wir uns ausschließlich mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades. Schwere Verbrennungen des dritten und vierten Grades sind deutlich schwerwiegender und nicht selbst zu behandeln. Es sollte unverzüglich ein Arzt hinzugezogen werden, da Verbrennungen dieser Art oftmals Operationen und langfristige Nachbehandlungen erfordern.

Prävention von leichten Verbrennungen

Vor allem leichte Verbrennungen, wie Sonnenbrände, können leicht vermieden werden. Das Verwenden von Sonnencreme beugt hier Verbrennungen der Haut vor und senkt das Hautkrebsrisiko durch die Sonneneinstrahlung. Allerdings benutzen ca. 17% der Deutschen nie Sonnencreme. Dies führt kann dann wiederum zu entsprechenden Verbrennungen führen, also - Eincremen nicht vergessen!

Was hilft am schnellsten gegen Verbrennungen?

Bei leichteren Verbrennungen ist die Stelle sofort mit Wasser zu kühlen. Dabei darf das Wasser nicht zu kalt sein (<20 Grad Celsius), da dies sonst zu Unterkühlungen führen kann. Gekühlt werden sollte, bis die Schmerzen geringer werden oder weggehen, insgesamt aber nicht länger als 20 Minuten.

Erhalten Sie mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Hautärzte Team

Testen Sie Ihr Wissen!

Warum ist Aloe Vera gut bei Verbrennungen?

a)
Das Gel wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Heilung.
b)
Die enthaltenen Aminosäuren tragen die abgestorbenen Hautzellen ab.

Welche Salben bei Verbrennungen?

Salben, wie z.B. Wund und Heilsalben sind bei Verbrennungen ersten Grades zur weiteren Behandlung sinnvoll. Verbrannte Hautstellen zweiten Grades sollten abgedeckt und ruhiggestellt werden, um eine Infektion zu vermeiden. Darüber hinaus sind Schmerzmittel hilfreich. Ebenfalls sind Salben zu verwenden und die betroffenen Hautstellen vor der Sonne zu schützen.

Hilft Quark bei Verbrennungen?

Für sehr leichte Verbrennungen ohne offene Wunden kann auf Hausmittel wie Quark zurückgegriffen werden. Diese sind vorsichtig auf die Wunde aufzutragen. Quark wirkt sowohl kühlend als auch entzündungshemmend. Quark sollte jedoch im Zusammenhang mit offenen Wunden vermieden werden, da die Milchsäurebakterien selbst eine Entzündung hervorrufen können. Außerdem empfiehlt es sich, den Quark wieder zu entfernen, bevor er getrocknet ist, da der Haut sonst die Möglichkeit zum Atmen genommen wird.

Ist Aloe Vera gut für Verbrennungen?

Darüber hinaus kann ein Aloe Vera Gel oder auch ein aufgeschnittenes Blatt dieser Pflanze helfen. Aloe Vera ist bekannt dafür, Symptome zu lindern und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Sie wirkt kühlend, spendet der Haut Feuchtigkeit und desinfiziert diese. Zudem kann der Saft der Aloe Vera Pflanze eine dünne Schutzschicht bilden; gleichzeitig wirken ihre Inhaltsstoffe schmerzlindernd.

Wenn man selbst die Blätter der Pflanze erntet, sollte man vor allem darauf achten, dass der schwach giftige Inhalte nach dem Schneiden der Blätter vollständig ablaufen können.
Folgende Tipps beachten:

  • Blätter aufrecht in einen Behälter stellen
  • Nach dem „Ausbluten“ in Stücke schneiden
  • Die Stücke der Länge nach halbieren

Bitte beachten Sie, dass es bei offenen Hautstellen zu Entzündungen kommen kann und ein Arzt für entsprechende Salben zu konsultieren ist.

Wir bitten Sie darum, dass Sie auf sich und insbesondere auf Ihre Kinder aufpassen und Sie diese von Gefahrenquellen fernhalten, um Verbrennungen zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Verfasst von Gina Wintrich

Gina Wintrich ist Mitarbeiterin des Marketing- und Redaktionsteams von dermanostic. Sie studiert im Bachelor Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt der Medien und Kommunikation. Bei dermanostic beschäftigt sie sich vor allem mit medizinischen Themen sowie dem Bereich Lifestyle.