zurück zur Übersicht

Lifestyle

Welcher Sport ist gut für die Haut?

Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr.

Welcher Sport ist gut für die Haut?

Gina Wintrich   05.01.2022

"Mehr Sport machen" zählt zu den beliebtesten Vorsätzen zu Beginn eines neuen Jahres, insbesondere nach den Feiertagen voller Schlemmereien. Dass Sport im Allgemeinen sehr gut für unsere ganzheitliche Gesundheit ist, dürfte für niemanden eine Überraschung sein. Doch tut Sport auch unserer Haut etwas Gutes? "Schweiß reinigt die Poren", "Vom Schwitzen trocknet die Haut aus", mit diesen und weiteren Mythen rund um das Thema Sport und Hautgesundheit möchten wir hier aufräumen.

Was macht Sport mit dem Gesicht?

Sport und regelmäßiges Training können maßgeblich zu einer guten und stabilen Gesundheit beitragen. Die ersten positiven Effekte, die einem in den Sinn kommen, sind der Muskelaufbau und die Anregung des Stoffwechsels. Doch auch die Haut kann von den Sporteinheiten profitieren.

Neben dem Stoffwechsel wird im Körper durch den Sport auch die Durchblutung angeregt. Das sorgt auf der Haut und vor allem im Gesicht für einen strahlenden rosigen Teint, was einen sehr gesund und frisch aussehen lässt. Ein wahrer Geheimtipp, um auf Rouge auf den Wangen zu verzichten.

Außerdem wird durch die sportliche Betätigung im Körper eine positive Stressreaktion ausgelöst. Dadurch weiten sich die Poren der Haut, wodurch mehr Talg austreten kann. Das trägt zu einer Selbstreinigung der Haut bei.

Ist es gut für die Haut, wenn man schwitzt?

In der Tat: neben der zuvor genannten Stressreaktion trägt auch das Schwitzen zur Reinigung der Poren bei. Der Schweiß spült den Talg aus den geöffneten Poren. Es ist eine natürliche Reaktion des Körpers während des Sports und durch die Anstrengung zu Schwitzen. So kann zum Beispiel auch ein Saunagang förderlich für ein gutes Hautbild sein. Regelmäßiges Schwitzen kann also durchaus positive Effekte auf die Haut und die gesamtheitliche Gesundheit haben. Dabei sollte jedoch stets darauf geachtet werden entsprechende Mengen an Flüssigkeit aufzunehmen, damit der Körper nicht dehydriert.

Kann man vom Sport Pickel bekommen?

Ja und nein. Vom Sport direkt bekommt man in der Regel keine Pickel, sondern von dem Schweiß. Ja, auch das klingt im ersten Moment vielleicht widersprüchlich zu dem, was zuvor erwähnt wurde. Wenn der Schweiß aus der Haut austritt, reinigt er die Poren.

Nach dem Sport sollte man umgehend duschen und den Schweiß abwaschen, um zu vermeiden, dass der Schweiß auf der Haut trocknet. Ist das der Fall, verschließt der Schweiß die Poren wieder, sodass sich andere Schadstoffe in den Poren festsetzen können. Dadurch können dann auch Pickel entstehen. Wie Sie sehen, entstehen die Pickel also nicht direkt durch den Sport, sondern durch eingetrockneten Schweiß auf der Hautoberfläche.

Weiter ist es wichtig den Schweiß so schnell wie möglich von der Haut abzuwaschen, um eine Austrocknung der Haut zu verhindern. Aufgrund des hohen Salzgehalts im Schweiß kann dieser der Haut Wasser entziehen, wenn er zu lange dort "liegen bleibt".

Erhalten Sie mit uns sofort eine Hautarztbehandlung

Diagnose, Therapie und Privatrezept

durch Hautfachärzte

24/7 per App

Appstore Badge Playstore Badge Webapp Badge
Hautärzte Team
Behandlung starten

Warum hält Sport jung?

Den Satz "Sport hält jung" hört man nicht gerade selten. Doch was ist da wirklich dran?

In der Tat kann man mit regelmäßigem Training den natürlichen Hautalterungsprozess verlangsamen! In mehreren Studien konnte bislang festgestellt werden das die Haut von Personen, die regelmäßig Sport treiben "jünger" ist, als die Haut von denjenigen, die gar keinen oder nur sehr selten trainieren. Die Gewebsschäden, die Folge des natürlichen Alterungsprozesses sind, waren bei den Sportlern deutlich geringer.

Beim Sport entsteht oxidativer Stress und die Gefäßfunktionen in der Haut werden angeregt. So bleibt die Haut "länger jung". Doch nicht nur unsere Haut profitiert von regelmäßigen Sporteinheiten. Auch das gesamte Herzkreislaufsystem, unsere Muskeln und der Blutzuckerspiegel werden positiv durch Sport beeinflusst, sodass man sich auch mit zunehmendem alter länger fit fühlt.

Jedoch gilt auch beim Sport: Viel hilft nicht immer viel. Man sollte es auch mit dem Sport nicht übertreiben und dem Körper nur so viel auftragen, wie ihm auch guttut. Jeder sollte für sich herausfinden, mit welchem Training und in welcher Häufigkeit man sich am wohlsten fühlt. Das wird auch der Körper merken und entsprechend positiv darauf reagieren.

Unsere Best-Practices für gesunde Haut durch Sport

  1. Vor dem Sport abschminken: So können sich die Poren besser öffnen und der Talg daraus abfließen. So kann man die Haut bei der Selbstreinigung unterstützen.
  2. Sonnenschutz auftragen: Vor allem bei Training an der frischen Luft und in der Sonne, sollte der Sonnenschutz auf keinen Fall vergessen werden. So wird die Haut vor der Hautalterung durch Sonnenstrahlung geschützt.
  3. Vor dem Sport keine schweren Haarpflegeprodukte verwenden: Sind in den Haaren große Mengen an Conditioner oder Haarspray vorhanden, können diese durch das Schwitzen aus den Haaren gespült werden. Landen sie auf der Haut, können so die Poren verstopfen.
  4. Nach dem Sport sofort duschen: Das ist wichtig, damit der getrocknete Schweiß die Poren nicht verstopft und die Haut nicht austrocknet.
  5. Nach dem Duschen eincremen: Durch das Schwitzen wurde viel Talg von der Haut abgetragen. Um den natürlichen Schutzfilm der Haut aufrecht zu erhalten, sollte sich nach dem Duschen eingecremt werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne über unsere App, oder unsere Social Media Seiten an uns!

Verfasst von Gina Wintrich

Gina Wintrich ist Mitarbeiterin des Kommunikations- und Redaktionsteams von dermanostic. Sie beschäftigt sich vor allem mit den Bereichen Lifestyle und Unternehmensnews.