Raynaud-Syndrom

Online-Hautarzt: Ursache, Symptome und Behandlung

Weiß-Blau-Rot, als Trikolore bezeichnet, ist der typische Farbverlauf des Raynaud-Syndroms. Es handelt sich um eine plötzlich auftretende, episodenhafte Störung der Gefäßmuskulatur insbesondere an den Händen und Füßen.
Wir erklären Ihnen, was diese Erkrankung bedeutet, wie sie entsteht und was man dagegen tun kann.

Dermanostic Hautlexikon | Raynaud-Syndrom

Definition

Beim Raynaud-Syndrom treten plötzliche Durchblutungsstörungen auf, welche vor allem die Finger oder Zehen betreffen. Diese fühlen sich kalt, taub oder schmerzhaft an und besitzen ein blässliches Erscheinungsbild. In den meisten Fällen ist das Raynaud-Syndrom harmlos, selten kann sich jedoch eine schwerwiegende Erkrankung dahinter verstecken.

Ursachen

Die Blutzufuhr in Händen bzw. Zehen wird durch Gefäßkrämpfe (Vasospasmen) anfallsartig gedrosselt. Dadurch erscheinen die nicht mehr richtig durchbluteten Gliedmaßen weiß. Im Verlauf kommt es zu einer Blaufärbung, da nicht mehr genug Sauerstoff in den Bereichen verfügbar ist. Als Gegenreaktion öffnen sich dann die Gefäße und neues Blut fließt in die Gliedmaßen ein. So kommt es nach der Blaufärbung zu einer Rötung der Anteile.
Ausgelöst wird das Raynaud-Syndrom meist durch Kälte, Stress oder psychische Belastung. Unterschieden werden zwei Formen des Syndroms:

  • Primäres Raynaud-Syndrom: unbekannte Ursache, evtl. familiär gehäuft
  • Sekundäres Raynaud-Syndrom: im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen (z.B. einer erblichen Erkrankung des Bindegewebes (Sklerodermie), nach Verletzungen oder Medikamentenüberdosierungen, rheumatischen Erkrankungen, Karpaltunnelsyndrom

Vom Raynaud-Syndrom sind vor allem Frauen zwischen dem 20 und 40 Lebensjahr betroffen.

Symptomatik:

Durch die gestörte Blutzufuhr färben sich die Finger bzw. Zehen zunächst blass weißlich und später bläulich. Anschließend wird die Haut rötlich, weshalb man in der Medizin von einem „Trikolore-Phänomen“ spricht. Zusätzlich können Missempfindungen, Taubheitsgefühle oder Schmerzen auftreten. Die Beschwerden halten für gewöhnlich wenige Minuten an.

Beim primären Raynaud-Syndrom treten die Beschwerden an beiden Händen oder Füßen auf, beim sekundären Raynaud-Syndrom sind die Symptome meist einseitig.

Suchen Sie eine Hautärztiche Beratung?

Diagnostik

Bei der Diagnostik ist es wichtig ein sekundäres Raynaud-Syndrom, bei dem eine zusätzliche Erkrankung vorliegen kann, auszuschließen.

Nach einer eingehenden Befragung des Arztes zu den Beschwerden werden einfache Untersuchungsmethoden durchgeführt. Dazu zählt z.B. die Faustschlussprobe, bei der nach 20 Faustschlüssen die Durchblutung beurteilt wird. Eine weitere Methode ist der „akrale Kälteprovokationstest“, wo die Hände für 3 Minuten in Eiswasser gehalten und anschließend beurteilt werden.

Therapie

Allgemeine Therapie:

Die Therapie basiert zunächst auf allgemeinen Maßnahmen. Es gilt Risikofaktoren, wie Stress und Kälte (auch kalte Getränke und Nahrungsmittel), zu meiden. Beheizbare Wärmehandschuhe können für Betroffene hilfreich sein. Ratsam ist zudem auf Nikotin und Rauchen zu verzichten, da dies nachweislich die Gefäße schädigt.

Therapie bei einer Attacke:

Droht ein Beschwerdeanfall, sollten die Hände mit Wärme behandelt werden (z.B. warmes Wasser). Dies entspannt die Gefäßmuskulatur, sodass sich die Gefäße erweitern. Alternativ können die Hände massiert oder bewegt werden. Dies regt die Durchblutung an. Nach maximal einer Stunde klingen die Symptome meist von alleine ab.

Medikamentöse Therapie:

Sind die allgemeinen Maßnahmen nicht effizient genug, kann eine medikamentöse Therapie begonnen werden. Besonders sinnvoll ist eine medikamentöse Therapie, wenn das Gewebe bereits beschädigt ist. Zu den geeigneten Subtanzen zählen Calciumantagonisten oder Nitroglyzerin, dessen Wirkstoffe zu einer Erweiterung von Gefäßen führen.

Wenn eine weitere Grunderkrankung vorliegt, die zur Ausbildung eines Raynauds führt, sollte diese entsprechend behandelt werden.

Operative Therapie:

Lediglich bei schwer ausgeprägten Fällen ist eine OP sinnvoll, bei der z.B. gefäßverengende Nerven blockiert werden (Sympathektomie).

Sie haben eine Hautveränderung? Mit DERMANOSTIC können Sie sofort einen Hautarzt per App kontaktieren – Ihnen wird innerhalb von 24 Stunden geholfen.

Autor: Dr. med. Alice Martin

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Jetzt mit Ihrem Netzwerk teilen!