zurück zur Übersicht

Lexikon

Was ist das eRezept? Definition, Funktion, Vorteile und Ausblick

Das „elektronisches Rezept“: Eine neue Form der Rezepteinlösung für Patienten

Was ist das eRezept? Definition, Funktion, Vorteile und Ausblick

Laura Siebertz  02.03.2022

Was ist das eRezept?

Mit der Digitalisierung sind im deutschen Gesundheitssystem viele Chancen verbunden, wie die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA), die Schaffung eines Zugangs für digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) und die Einführung des eRezepts. Hiermit soll auch das Ausstellen und Einlösen eines Rezepts digitalisiert werden.

Der Begriff eRezept steht für „elektronisches Rezept“ und stellt eine neue Form der Rezepteinlösung für Patienten dar. Anstatt des bekannten rosa Papierrezepts erhalten Patienten zukünftig von ihrem Arzt ein digital erstelltes und signiertes eRezept. Der Rezeptcode kann auf dem Smartphone (per App) oder per Ausdruck bei jeder Apotheke eingelöst werden.

Welche Vorteile bringt der papierlose Prozess mit sich?

  • Für Arztpraxen und für die Apotheke bedeutet das eRezept einen geringeren administrativen Aufwand
  • Das eRezept spart unnötige Wege für den Patienten: hat der Patient in einem Quartal bereits die Arztpraxis besucht oder nutzt er die digitale Sprechstunde, so spart er sich für ein neues Rezept den Weg zum Arzt
  • Der Patient hat freie Apothekenwahl. Über die App kann direkt bei einer Apotheke oder mehreren Apotheken angefragt werden, ob das verschreibungspflichtige Arzneimittel vorrätig ist oder welche Alternativen es gibt.
  • Über die App werden weitere neue digitale Anwendungen, wie die Medikationserinnerung bis hin zum elektronischen Medikationsplan möglich. So sieht der Apotheker oder Arzt alle Mittel, die bereits eingenommen werden auf einen Blick und kann gefährliche Wechselwirkungen schneller erkennen und alternative Medikamente empfehlen.
  • Die Einlösung des Rezepts kann online erfolgen, ohne dass man die Apotheke persönlich aufsuchen muss: so kann der Patient den Lieferdienst der Apotheke vor Ort eine direkte Weiterleitung an eine Online-Apotheke nutzen (Bislang musste für apothekenpflichtige Arzneimittel das Papierrezept vorab per Post an die Versandapotheke geschickt werden)
  • Auch Rezepte Dritter, z.B. pflegebedürftiger Verwandter oder auch Heimbewohner, können eingelöst werden, wenn man sie in die App lädt
  • Das digitale Rezept ist fälschungssicherer als ein Papierrezept und kann im Gegensatz zum Papierrezept nicht verloren oder versehentlich beschädigt werden [1]
https://a.storyblok.com/f/74887/1200x627/c6fa745886/erezept.jpg

Wie funktioniert das eRezept, wie ist der genaue Ablauf?

Ein elektronisches Rezept erhält der Patient nach der Untersuchung in der (Zahn-) Arztpraxis oder innerhalb der Videosprechstunde. Zu jedem eRezept wird automatisch ein Rezeptcode erstellt, der zum Einlösen in der Apotheke oder im Webshop der Online-Apotheke benötigt wird.

Wer möchte, kann sich das rosafarbene Rezept in der Arztpraxis wie gewohnt in ausgedruckter Form mitnehmen. Der Zettel ist nicht mehr rosafarben wie früher, aber er enthält alle wichtigen Informationen über die ärztliche Verordnung und den Rezeptcode. So können die verordneten Medikamente grundsätzlich ohne große Voraussetzungen in der Apotheke vom Fachpersonal eingelöst werden und der Patient erhält das apothekenpflichtige Arzneimittel.

Alternativ kann die eRezept-App genutzt werden, so dass das Rezept digital über das Smartphone empfangen und in der Apotheke vorgezeigt werden kann. Aufgrund der digitalen Unterzeichnung ist der Ausdruck auch ohne händische Unterschrift gültig.

Die App „Das eRezept“ ist die offizielle App der gematik GmbH.  Die App ist kostenlos und bei Google Play (Android) und in der App-Gallery (Android auf Huawei- Geräten) sowie im App-Store von Apple (iOS) verfügbar. Um sich in der App zu identifizieren, benötigt man ein Smartphone und die elektronische Gesundheitskarte. Zudem ist eine PIN von der Krankenkasse nötig. [2]

Datensicherheit des elektronischen Rezepts

Die Daten des digitalen Rezepts werden verschlüsselt auf Servern der Telematikinfrastruktur (TI) gespeichert. Nur der Patient selbst, die ausstellende Praxis und eine berechtigte Apotheke haben einen sicheren Zugang und dürfen das Rezept elektronisch einsehen*.* Das eRezept gilt dank qualifizierter elektronischer Signatur als fälschungssicher. [3]

Wann kommt das elektronische Rezept, wann wird das eRezept Pflicht?

Bereits am 20. Oktober 2020 ist durch das Bundesministerium für Gesundheit unter dem Gesundheitsminister Jens Spahn das "Gesetz zum Schutz elektronischer Patientendaten in der Telematikinfrastruktur (Patientendaten-Schutz-Gesetz –PDSG)" in Kraft getreten, was die Einführung des eRezepts bei der Verordnung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln regeln soll.

Seit dem 1. Juli 2021 läuft die Testphase für das eRezept zunächst in der Fokusregion Berlin/Brandenburg. Ab Anfang 2022 sollte ursprünglich eine bundesweite verpflichtende Nutzung für das elektronische Rezept bestehen. [4] Die bundesweite Testphase ist jedoch nach Angabe des Bundgesundheitsministeriums verlängert worden, da die digitale Verschreibung zu große technische Schwierigkeiten bereitet und erforderliche technische Systeme für einen laufenden Betrieb noch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. [5] Getestet werden soll der Einsatz von Updates, die Installation von Software und die Schulung des Personals. Ob bald eine erfolgreiche Testphase durchlaufen ist und das eRezept schon in den kommenden Wochen genutzt werden kann, ist noch unklar.

Wenn das eRezept verpflichtend eingeführt wird, gilt die Regelung für alle gesetzlich Versicherten und Vertragsärzte. Ein eRezept für Privatversicherte gibt es vorerst nicht. Für das private eRezept gibt es jedoch individuelle Software-Lösungen, bei dem die ärztliche Verordnung in der Software erstellt und mit dem elektronischen Ärzteausweis signiert wird. Ausgedruckt gleicht das Rezept dem blauen Zettel, den man bereits so aus privaten Arztpraxen kennt.

Allgemeine Informationen zum eRezept und der App erhalten Sie auf der Internetseite der gematik.

Literatur und Einzelnachweise

  1. Verbraucherzentrale: Elektronische Rezepte: Wichtige Fragen und Antworten zu E-Rezepten (2021)

  2. Gematik: Das E-Rezept für Deutschland. Fragen & Antworten. (2022)

  3. Gematik: E-Rezept. FAQ. (2022)

  4. Bundesministerium für Gesundheit: Das E-Rezept kommt! (2022)

  5. Tagesschau : Pflicht für E-Rezept wird verschoben (2021)

Laura Siebertz

Verfasst von Laura Siebertz

Laura Siebertz leitet die Presseabteilung von dermanostic und ist verantwortlich für die Fachredaktion der Rubrik Digital Health auf dem Unternehmensblog. Sie studierte Kultur- und Medienwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und beschäftigt sich vor allem mit den Themen Health-Apps, ethischen Aspekten der Digitalisierung, Nutzerakzeptanz und Patientensicherheit.